DIGITALKAUFMANN

DIGITAL ENTREPRENEUR HAMBURG

Mittwoch

21

September 2016

2

COMMENTS

eKommunismus – am Ende gewinnt der Konsument!

Written by , Posted in Kaufmann

Die jüngsten Geschäftsergebnisse sowie weitere Finanzierungsrunden der zurzeit spannendsten Geschäftsmodelle der Digitalbranche lassen mal wieder spannende Schlüsse ziehen. So haben beispielsweise die Investoren von Tesla, Uber, Amazon und WeWork (USD16bn) einen gemeinsamen Marktwert von insgesamt 486 Milliarden USD bestätigt. Diese Firmen haben vor allem eines gemeinsam: die Grundregeln eines kapitalistischen, profitgetriebenen Geschäftsmodells wurden ausgehebelt. Bei den genannten Unternehmen ist das Erzielen und subsequente Ausschütten von Gewinnen nicht die Norm, sondern ein Sonderfall, der im Falle Amazon von der Wirtschaftspresse erstaunt hervorgehoben wird.

Für Unternehmer sind das erstmal keine guten Neuigkeiten – auf Kassenzone.de und bei Gesprächen mit E-Commerce Experten kann man weiterhin oft hören, dass die “Party” vorbei ist und die Entwicklung von nachhaltig erfolgreichen bzw. profitablen digitalen Geschäftsmodellen fast unmöglich erscheint. Hinzu kommt, dass zahlreiche klassische Geschäftsmodelle immer mehr in Frage gestellt werden und Kunden, Umsätze und Investoren verlieren.  Das ist z.B. bei Traditionshäusern wie Karstadt deutlich zu beobachten, wo durch die zunehmende Digitalisierung Stück für Stück jede Grundlage für eine Weiterführung des Unternehmens verschwindet. Wenn also alte und neue Geschäftsmodelle verlieren und Investoren nicht mehr mit satten Gewinnausschüttungen rechnen, dann stellt man sich schon die Frage – wer gewinnt denn eigentlich? Wo bleibt denn nun das ganze Geld und die vielen Milliarden die von Investoren in den Markt gedrückt werden? (mehr …)

Donnerstag

10

März 2016

0

COMMENTS

Werden Inkubatoren und E-Commerce Konglomerate an der Börse nicht verstanden?

Written by , Posted in Kaufmann

Den Eindruck macht der Kapitalmarkt jedenfalls seit einiger Zeit: Wenn selbst Oliver Samwer eine “how-to” Anleitung für den Kapitalmarkt schreiben muss, dann steht es um den Börsenkurs von Rocket wirklich nicht gut. Die neusten Preisverfälle sind da nur ein weiteres Zeichen für die Problematik, die öffentliche Märkte mit komplexen Investoren-Geschäftsmodellen haben. Zugegebenermaßen sind Rocket’s Entwicklungen in Bezug auf seine eigenständige Investmentfirma sicherlich nicht gerade Maßnahmen, die für Vertrauen sorgen. Wie soll sich ein externer Investor jetzt noch auf vorab-Bewertungen von Investitionsrunden aus dem Hause Rocket verlassen, wenn die Investitionsrunden nicht von unabhängigen Investoren erfolgen? Doch immerhin, durch den Rückkauf von Schuldverschreibungen kann Rocket seine Aktionäre immerhin vorerst wieder positiv stimmen. Doch wird dies sicherlich nur kurzzeitige Effekte haben.  (mehr …)

Montag

7

Dezember 2015

0

COMMENTS

Es ist still geworden um die 40 Räuber

Written by , Posted in Handel

Alibaba, wer war das noch einmal? In der deutschen Firmenlandschaft fällt immer wieder auf, dass erstaunlich vielen der Name Alibaba nicht viel sagt oder man hierzulande von der bisherigen Entwicklung nicht besonders beeindruckt ist. Erst kürzlich gab es Nachrichten zum neuen Deutschland-Chef – nur wird ein Omnichannelmanager von Karstadt und davor von Yahoo – wahrscheinlich im besten Falle vom Markt nur als Totengräber von sterbenden Geschäftsmodellen wahrgenommen. Grade mit dieser Besetzung sollte sich die „Gefahr“, die von Alibaba ausgeht, in den Augen vieler relativiert haben.

Alibaba Group Holding Ltd. Aktie

Alibaba Group Holding Ltd. Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

(mehr …)

Freitag

4

Dezember 2015

4

COMMENTS

Digitale “Shorts” kommen in Mode

Written by , Posted in Financing

short sale

Im digitalen Umfeld gibt es viele spannende Entwicklungen und die Diskussion um gut aufgestellte digitale Unternehmen wird auch zunehmend an der Börse geführt. Allerdings wird wenig darüber gesprochen, welche Unternehmen wohl untergehen werden, weil sie den richtigen Zeitpunkt für die Digitalisierung verpasst haben. Wie man bei Kassenzone grade sehr anschaulich lesen kann, sind einige Firmen mit doch sehr merkwürdigen Strategien unterwegs. Die digitalen Vorreiter aber werden vielfach erörtert und z.B. durch die K5 Fond Aktivitäten auch für Investoren greifbar dargestellt. Daher bietet sich uns hier ein sehr spannendes Gegenbeispiel an. Welche Firmen sind, grade durch die Effekte der Digitalisierung, als Kandidaten für einen Leerverkauf – auf Englisch so schön Short Selling – einzuschätzen? Es stellt sich außerdem die Frage, wer durch diese Entwicklung in die Lage versetzt wird, Firmen im Short Selling Modus zu betrachten. (mehr …)

Donnerstag

15

Oktober 2015

0

COMMENTS

The value of trauma … or how to be a better entrepreneur!

Written by , Posted in Kaufmann

PapierkaufmannNot often do I fully agree with or recommend a “life advice” article, but I do highly recommend the “Four Stages of Life” by Mark Manson. In fact, I think every entrepreneur should read it to put their entrepreneurial activities into perspective. The article forced me to ask myself why I am a serial entrepreneur and what my motivation is for starting new companies. Based on my experience so far, the intrinsic motivation of an entrepreneur is extremely important for the success of a new venture. After all, founding a company always depends on the entrepreneur to perform above and beyond expectations. In his article, Mark describes the four stages of life and how we define ourselves in relation to others. The stage a person is currently in has a direct impact on their entrepreneurial performance and the understanding of how a company should be managed and created by a motivated founder. It also provides insights for investors, employees and clients of newly started businesses. Basically all stakeholders can deduct basic motivation of entrepreneurs from this concept. (mehr …)

Dienstag

6

Oktober 2015

0

COMMENTS

Digitalisierung und Nachfolgeregelungen in deutschen Unternehmen

Written by , Posted in Kaufmann

 

FamilienbetriebIn deutschen Unternehmen finden zur Zeit erhebliche Verwerfungen statt: Einerseits werden immer mehr Unternehmen durch die Digitalisierung gefährdet – von A wie Auto (Tesla) bis hin zu Z wie Zeitung (G+J etc.) funktionieren die bestehenden Geschäftsmodelle nicht mehr. Dies nehme ich zum Anlass oft das mangelnde Verständnis für diese Veränderungen zu kritisieren. Hier wird zwar viel erfahren aber Lösungen hat man trotzdem nicht, wie Alexander so wunderbar in seinem Artikel auf Kassenzone berichtet. #smartgoat (mehr …)

Montag

28

September 2015

0

COMMENTS

Kurskorrektur für Unternehmerfamilien in Deutschland

Written by , Posted in Kaufmann

FamilienbetriebWie bereits letzten Sommer beschrieben, verändert sich die Familien-dominierte Industrie in Deutschland angesichts der Herausforderungen der Digitalisierung zu langsam. Dies fällt mir durch die Einsichten die wir bei unseren digitalen Aktivitäten haben immer stärker auf – für mich ein Punkt den ich immer wieder aufgreife, da die Familien geführten Unternehmen das Rückgrat der deutschen Wirtschaft sind und die wirtschaftlichen Erfolge Deutschlands oft auf der Anpassungsfähigkeit des Mittelstandes auf neue Entwicklung beruhen. Diese Anpassungsfähigkeit scheint aber durch viele verschiedene Einflüsse durch die Digitalisierung zunehmend nicht mehr gegeben zu sein. Für viele Traditionsunternehmen stellt der (ständige) Wandel im Markt Herausforderungen dar, denen nur die wenigsten Familienunternehmen gewachsen sind. Jochen hat im November bereits deutlich gemacht, wie schwer es sein muss, wenn man als Familie eine erfolgreiche Holding aus mehreren Firmen aufgebaut hat und dann durch den Wandel in der deutschen Handelslandschaft jetzt zum Bittsteller bei internationalen Finanzinvestoren wird.

(mehr …)

Montag

21

September 2015

3

COMMENTS

Customer Life Time Formula – Mathematische Rechtfertigung für das Prinzip Hoffnung

Written by , Posted in Kaufmann

CLTVViele E-Commerce Unternehmen richten ihre zentrale Firmenstrategie an der Customer Lifetime Value Formel aus. Bill Gurley hat hierzu einen exzellenten Artikel auf Forbes veröffentlich. Er nennt 10 Gründe, warum die strategische Ausrichtung basierend auf dieser Formel extrem gefährlich ist und wie viele Probleme im E-Commerce Umfeld durch die überzogene Anwendung dieser Berechnung erklärbar sind. Wenn ich gefragt werde, warum Firmen im E-Commerce Umfeld so massiv viel Geld „verbrennen“ dürfen und trotzdem immer wieder neues Geld einsammeln, dann kann man in 99% der Fälle sagen, dass diese Formel dafür verantwortlich ist. Bill Gurley beschreibt es so:

(mehr …)