DIGITAL ENTREPRENEUR HAMBURG

Analyse Archive

Freitag

9

Februar 2018

0

COMMENTS

Raus aus der Talfahrt – Befindet sich Movinga wieder auf Erfolgskurs?

Written by , Posted in Analyse, Entrepreneur, Kaufmann, Strategie

Trotz seiner jungen Unternehmensgeschichte hat Movinga seit der Firmengründung im Jahr 2015 schon die ein oder andere Schlagzeile geschrieben: Von Ermittlungen wegen Urkundenfälschung, über eine umfangreiche Entlassungswelle, das überraschende Ausscheiden der Gründer, bis zum Absprung von Investoren ist alles dabei. Damit bringt Movinga alle Zutaten für einen erfolgreichen E-Commerce Krimi mit. Das Geschäftsmodell von Movinga ist auf den ersten Blick aus Kundenperspektive erst einmal nicht ganz eindeutig: Umzugsportal, Online-Umzugsunternehmen oder Full-Service Anbieter für Umzugsdienstleistungen? Movinga bietet seinen Kunden die Möglichkeit online in wenigen Schritten einen Umzug zum Festpreis abzuschließen. Die weitere Organisation übernimmt das Unternehmen und platziert den Auftrag entweder bei einem Umzugsanbieter aus dem Partnernetzwerk oder wickelt den Umzug mit den eigenen Ressourcen ab. Im Rahmen der Kooperation mit Partner-Unternehmen greift Movinga auch auf die Überkapazitäten anderer Umzugsunternehmen zurück, wodurch Kunden nach eigener Aussage besonders lukrative Preise angeboten werden können. Zudem vermittelt Movinga auch umzugsbezogene Zusatzleistungen wie Außenlifte, die Einrichtung einer Halteverbotszone oder eines Nachsendeauftrags sowie Geschäftsabschlüsse rund ums neue Heim wie Vermittlung von Strom- oder DSL-Anbietern, die typischerweise mit einem Umzug einhergehen. Es liegt nahe, dass Movinga neben den Erlösen aus den selbst durchgeführten Umzügen Vermittlungsprovisionen von den Partnern sowie den Drittanbietern von Dienstleistungen erhält. “Ziel ist es, […]

Samstag

20

Januar 2018

0

COMMENTS

Amazon Dorf Talk – Controlling, Analyse und Reporting

Written by , Posted in Allgemein, Amazon, Plattformen

In diesem Gespräch haben wir uns dem Thema Controlling, Analyse und Reporting angenommen. Wie behalten Vendoren den Überblick, wenn Amazon selbst die Daten nicht einfach veröffentlicht? Christian Otto Kelm gibt Lösungsansätze und erläutert auch, wie wichtig die Arbeit bereits im Vorfeld, z.B. bei der Anlegung eines Produktes, ist. Habt ihr schon einmal den Reiter „Produktinformationen zu Verkäufen und Beständen“ genauer betrachtet? Wer wertet bei euch die Daten letztendlich aus? Was ist eine ASIN? Warum lohnt es sich doch einmal von der Overall-Produktebene in einzelne Produkte zu schauen und auch einmal einen Abstecher in wöchentliche Zahlen zu machen? Diese und weitere Fragen, sowie Dos and Don’ts werden hier in der nächsten Ausgabe des Amazon Dorf Talks diskutiert.

Montag

6

November 2017

0

COMMENTS

Marc Berg mit 120 Wörtern pro Minute und vielen spannenden Insights!

Written by , Posted in Analyse, Interview und Podcast

Falls es beim Digital Confession Drive einen Preis für die meisten Worte pro Minute gibt, dann hat Marc Berg – Geschäftsführer von Klarna Deutschland und vorher Beirat von AboutYou und langjähriger OTTO Mitarbeiter – sicherlich den Preis gewonnen. Wer also gerne wissen möchte, was Smooth Payment ist und wie Marc die Welt nach seinem Wechsel zu Klarna sieht, hat hier ein spannendes Interview zum Reinhören.

Freitag

8

September 2017

0

COMMENTS

Was sagt der wilde Bruder der Private Equity Firmen? Was ist mit den Hedge Funds? Welche Investmentstrategien gibt es hier? (4 von 4)

Written by , Posted in Kapital, Private Equity

Nachdem in der vorherigen Artikelserie die Private Equity Firmen eine neue strategische Ausrichtung verpasst bekommen haben, geht es jetzt an die Champions League. Hedge Funds sind die unregulierten Finanzkönige, die Opportunitäten in allen Asset-Klassen suchen und riesige Kapitalmengen innerhalb kürzester Zeit einsetzen können. Die weitgehend nicht regulierten Investoren haben selber nicht nur beachtliche Summen in Ihren Fonds, sondern setzen auch extrem stark auf „leverage“ d.h. sie nutzen ein vielfaches an Fremdkapital um Transaktionen zu finanzieren. Die Digitalisierung macht auch hier nicht halt.

Donnerstag

17

August 2017

1

COMMENTS

Verticals vs. Plattformen – Kann sich Douglas online durchsetzen?

Written by , Posted in Analyse, Strategie

Als Teil meiner Reihe zu vertikalen Händlern und deren Marktpositionierung, vor allem gegenüber den Plattformmodellen, schauen wir uns heute Douglas im Parfum- und Kosmetik-Segment an. Der Händler, der sich selbst damit rühmt, bereits fast 200 Jahre am deutschen Markt zu bestehen, ist auch im E-Commerce sowas wie ein Urgestein. Dennoch ist der Onlineanteil weiterhin deutlich unter 20% des Gesamtumsatzes. Aber schauen wir uns erstmal ein paar Eckpunkte der Parfümerie an: ca 2,7 Mrd EUR Umsatz knapp 2 000 Filialen in 19 Europäischen Ländern 35 000 Artikel 20 000 Mitarbeiter

Donnerstag

3

August 2017

4

COMMENTS

Verticals vs. Plattformen – wie geht es den deutschen Kategorieleadern? Windeln.de in der Krise?

Written by , Posted in Kaufmann

Schon seit einiger Zeit wird im deutschen E-Commerce das Ende der vertikalen Geschäftsmodelle gepredigt. Stimmt das denn und wenn ja, was genau steckt dahinter? Um diese Entwicklung besser einzuordnen und zu beurteilen, werde ich in den nächsten Beiträgen einige der bekannten Unternehmen genauer in Augenschein nehmen. Kandidat eins ist für mich Windeln.de Schon seit der IPO bin ich kein großer Fan des Geschäftsmodells von Windel.de (paradoxer Weise allerdings durch meine Kinder dort Großkunde im Windelsegment). Wie geht es windeln.de und wohin geht die Reise? Schauen wir uns als die wichtigsten Aspekte an: 1. Finanzdaten, 2. Web-Analyse und 3. Gesamteinschätzung zur Marktposition.

Montag

10

Juli 2017

0

COMMENTS

Recruitment 2.0

Written by , Posted in Analyse, Recruitment

Der Nachwuchsmangel ist in der digitalen Industrie immer ein Thema. Alleine in unserem Firmennetzwerk sind über 200 Positionen nicht besetzt und die Suche nach guten Entwicklern wird von allen aus der Branche immer nur mit einem müden Lächeln quittiert. Grade in unsere Industrie überrascht es mich immer wieder, wie analog der Prozess von Unternehmen und Headhuntern betrieben wird. Bisher habe ich das Gefühl, dass einfach nur simple Prozesse optimiert wurden. Selbst neue Anbieter am Markt wie Personio – die eine wirklich gute Softwarelösung für Start-ups anbieten – fokussieren sich im Prinzip nur auf die Digitalisierung der Prozesse, aber nicht auf die neue Definition von Recruitment selbst. Xing und LinkedIn bieten eine bessere Suchfunktion innerhalb der Mitglieder, aber automatisierte Such- bzw. Matching-Prozesse befinden sich immer noch in den Kinderschuhen. Passives schalten von Anzeigen scheint immer noch die Hauptmotivation von LinkedIn, Xing, Stepstone und anderen Recruitment Plattformen zu sein. Zudem werde ich bei zahlreichen Headhuntern das Gefühl nicht los, dass dort am Anfang jeder Suche auch erst einmal ein Prakti mit einem Xing Premium Account auf die Nutzer angesetzt wird. Die spätere Qualifizierung erfolgt dann im persönlichen Gespräch, d.h. es ist ebenfalls immer noch ein sehr analoger Prozess.

Montag

21

September 2015

3

COMMENTS

Customer Life Time Formula – Mathematische Rechtfertigung für das Prinzip Hoffnung

Written by , Posted in Analyse, Strategie

Viele E-Commerce Unternehmen richten ihre zentrale Firmenstrategie an der Customer Lifetime Value Formel (CLV) aus. Bill Gurley hat hierzu einen exzellenten Artikel auf Forbes veröffentlich. Er nennt 10 Gründe, warum die strategische Ausrichtung basierend auf dieser Formel extrem gefährlich ist und wie viele Probleme im E-Commerce Umfeld durch die überzogene Anwendung dieser Berechnung erklärbar sind. Wenn ich gefragt werde, warum Firmen im E-Commerce Umfeld so massiv viel Geld „verbrennen“ dürfen und trotzdem immer wieder neues Geld einsammeln, dann kann man in 99% der Fälle sagen, dass diese Formel dafür verantwortlich ist. Bill Gurley beschreibt es so: